Ich bin ja die Automatik vom vorherigen Hybrid schon gewohnt, daher ist das Fahren selbst keine wirkliche Umstellung für mich. Man fährt nur nochmals viel, viel, viel leiser. Und beim Beschleunigen fällt das lästige „Benzinmotor Einschalten, Zurückschalten, Warten, bis die höchste Drehzahl erreicht ist“, das mich beim Hybrid so unendlich genervt hat, weg. Je nachdem, wie stark man das Gaspedal (nennt man das im Elektroauto überhaupt noch so?) nach unten drückt, zieht es einem mehr oder weniger stark die Mundwinkel nach oben. Egal, bei welcher Geschwindigkeit – sofern das Auto nicht abregelt. Bei 180 km/h ist laut Herstellerangaben Schluss. Aber das habe ich noch gar nicht ausprobiert. Wo denn auch – und weshalb auch? Die deutschen Autobahnen ohne Geschwindigkeitsbegrenzungen sehen mich noch früh genug und nur so zum Spaß mag ich das erst recht nicht.

Das, was man aber immer im Auge behält, ist die Reichweite. Ui, nur noch 79% Akkukapazität. Wie weit komme ich da jetzt noch? Oder: Ich bin doch erst 10 Kilometer gefahren, warum zeigt mir der Bordcomputer jetzt aber um 20 Kilometer weniger Reichweite an? Mindestens genauso oft kommt man aber auch ins Staunen: Stand da beim Losfahren nicht 239 km Restreichweite? Warum jetzt plötzlich 251 km?

Es ist eigentlich ganz einfach erklärt – und trotzdem führt es ständig zum Nachdenken, ob das schon stimmt und ob ich jetzt noch nach Hause komme oder ob ich eine Ladestation suchen muss…

Das Auto (zumindest meines 😉) errechnet sich den aktuellen Durchschnittsverbrauch vom Losfahren bis zum aktuellen Zeitpunkt. Es weiß, wie viel Akkukapazität noch vorhanden ist – also wie „voll“ die Batterie noch ist. Und daraus ergibt sich die Restreichweite.

Als Beispiel: Ich fahre von Wörgl aus in die Wildschönau. Das sind bis in die Oberau ziemlich genau 10 km und ich habe einen Durchschnittsverbrauch von etwa 40 kWh / 100 km. Wenn ich dann in der Wildschönau noch 70% Restkapazität habe (entspricht 52,5 kWh), dann sollte das Auto noch eine Reichweite von 131 km anzeigen. Da fällt man fast vom Stuhl, oder?

Fahre ich aber nach Hause, dann tritt der umgekehrte Effekt ein: Das Auto zeigt mir dann einen Durchschnittsverbrauch von ca. 12 kWh / 100 km an – und lädt auch noch einiges an Kapazität in das Auto hinein. Wenn ich mit derselben Restkapazität zu Hause ankommen würde, dann müsste mir das Auto noch eine Reichweite von 437 km anzeigen.

Gott sei Dank ist es nicht ganz so einfach. Obwohl die angezeigte Restreichweite tatsächlich stark sinkt, wenn man eine Bergstrecke hinauffährt, bzw. steigt, wenn man wieder hinunterfährt, ganz so extrem sind die Anzeigen dann doch nicht. Das liegt vermutlich daran, dass der Bordcomputer nicht ausschließlich den aktuellen Verbrauch, sondern auch mit einer bestimmten Gewichtung die vergangenen Verbräuche mit einkalkuliert.

Wie das die einzelnen Hersteller gelöst haben, konnte ich leider noch nicht herausfinden – letztlich ist es aber auch nicht so wichtig. Das Ergebnis zählt. Und das soll dafür sorgen, dass man nicht irgendwo ohne Strom dasteht. Und dafür passen die Anzeigen doch ganz gut.

Im Elektroauto wird, wie schon oben erwähnt, der Stromverbrauch in „Kilowattstunden pro 100 Kilometer“ – also kWh / 100 km – angegeben. Elektroautos in der berühmten Golfklasse haben einen Durchschnittsverbrauch von in der Regel unter 15 kWh / 100 km. Ich habe nachgerechnet, wieviel Diesel oder Benzin in etwa denselben Energieinhalt hätte: Ich komme auf ungefähr 1,8 l Benzin oder 1,5 l Diesel auf 100 km. Wer ist jetzt noch immer nicht von der Effizienz überzeugt?

OK. Legen wir noch etwas drauf: Laut Herstellerangabe (Angaben auf der Homepage) braucht mein SUV mit ca. 2,4 Tonnen Leergewicht 21,7 bis 25,0 kWh / 100 km nach WLTP. Nehme ich die höheren 25,0 kWh / 100 km, dann entspricht das 3,0 l Benzin oder 2,6 l Diesel auf 100 km. Mein vorheriger Hybrid-SUV hatte, ebenfalls laut WLTP, einen Verbrauch von 5,6 l Benzin auf 100 km.

So viele Zahlen, und alles graue Theorie. Jetzt wollen wir schauen, wie das in der Praxis funktioniert. Ich bin gespannt auf die nächsten Tage…

Details

  • Datum: 03 Juni, 2022