Urlaub 2021. Gut gelaunt machen wir uns also auf den Weg Richtung Heimat. Oder besser zum letzten Zwischenstopp bei Meran. Auch das Laden macht uns diesmal kein Kopfweh. Beim Hotel in Meran gibt es eine Ladestation, bei der man kostenlos laden kann. Und am Weg dorthin steht unsere Schnellladestation mit wirklich echten 6 Stück Schnellladern.

HPC. Mit dieser Abkürzung beschreiben viele Hersteller solche Schnelllader. HPC steht dabei für High Power Charging und in der Regel werden damit Ladeleistungen mit über 150 kW bezeichnet. In diesem Fall bieten die Schnelllader sogar 300 kW an, was aktuell nur wenige Fahrzeuge überhaupt unterstützen. Wenn man also so wie ich mit einem Elektroauto kommt, das 110 kW schafft, dann sollte man hier das Maximum herausholen können. Zumindest dann, wenn man eine freie Ladesäule findet.

Beim letzten Besuch dieser Ladestelle – bei der Hinfahrt – war nur eine Ladesäule belegt. Und eine defekt. Die defekte Ladesäule war immer noch defekt, das Display wurde offenbar noch nicht getauscht. Und die anderen fünf (!) waren belegt. Als wir hinkamen traute ich meinen Augen nicht. Aber OK, es war Mittagszeit. Und von den 5 Autos hatten 4 ein deutsches und eines ein niederländisches Kennzeichen… Kein italienisches BEV weit und breit…

Ich parke also auf dem Platz mit dem defekten Lader. Und noch während des Aussteigens kommen noch zwei BEV, die offensichtlich laden wollen. Alle Fahrer haben lange Gesichter – ihnen ist das wohl auch noch nicht passiert. Ich schaue zu den belegten Ladesäulen und stelle fest: einer ist auf 100%, ein zweiter bei 98%. Ein dritter ist auch schon über 80% nur zwei dürften erst kurz vor uns gekommen sein.

Da praktisch alle deutsch sprechen, die hier am Laden sind, kommt gleich ein Gespräch auf. Die anderen Neuankömmlinge waren etwas erbost, warum die vollgeladenen noch immer dastehen. Dann kommt jemand mit langen Schritten von den Restaurants hergelaufen. Überschwänglich entschuldigt er sich bei den Anwesenden, er weiß schon, dass man eigentlich nur bis 80% lädt, aber sie haben gemütlich gegessen, und wie sie gekommen sind, waren sie die Einzigen am Platz.

Mir egal, was er für Ausrede hat. Hauptsache, ich kann jetzt laden. Aber der nach mir angekommene Fahrer mit dem M im Kennzeichen möchte mir diesen Platz streitig machen. Er hat wohl nicht mitbekommen, dass der Lader, bei dem wir stehen, nicht funktioniert. Aber ich war schnell genug und danach gabs für ihn auch die Erklärung. Und weil die anderen beiden auch schnell da waren und den Platz frei gemacht haben, waren auch alle bald zufrieden.

Während ich das Laden gestartet habe, hat mich ein anderer Bayer angesprochen. Wie lange ich das Auto denn schon habe und so. Er hat seinen erst seit wenigen Wochen und hat hier zum ersten Mal außerhalb seiner Garage geladen. Und war erstaunt, dass die Zeit so schnell vergeht. Er meinte, er sei erst ausgestiegen und schon sei seiner bei weit über der Hälfte…

Es dauert seine Zeit, bis wir uns in einem der Restaurants an einen Tisch setzen. Nicht wegen des Ladens. Anstehen am Eingang war angesagt - Mittagszeit eben. Und dann war der erste Griff wieder der zu meinem Smartphone. Die App des Autos starten. Und dann bin ich erstaunt, dass schon wieder 20% mehr im Akku waren als bei der Ankunft.

Wenige Minuten später, wir haben nur eine Kleinigkeit gegessen, es war ja vor allem das WC für uns wichtig, gehen wir wieder zum Auto zurück. Mittlerweile sind wieder 2 (funktionierende) Lader frei. Und unser Auto hat schon wieder über 90% und genau nach 43 Minuten und 63 kWh mehr im Akku fahren wir weiter.

Der Rest der Strecke war dann trotz zähflüssigem Verkehr schnell vorbei. Und der Akku bei der Ankunft noch knapp 20% voll. Also schauen wir, wie das Laden bei dem Hotel funktioniert…

Details

  • Datum: 09 September, 2022