Das Hotel oberhalb von Bozen, zu dem wir morgen aufbrechen, ist etwas mehr als 190 km von zu Hause weg. Rein theoretisch (also, wenn ich die Herstellerangaben nehme) sollte das also überhaupt kein Problem darstellen. Trotzdem. Ich stelle also am Tag vorher den maximalen Ladezustand im Auto auf 100%. Nur zur Sicherheit. Normalerweise habe ich nämlich 80% eingestellt – das schont ja die Batterie.

Am Freitagmittag geht es dann los. Bis Innsbruck ganz gemütlich. Danach macht mich der ständige Blick auf Verbrauch und Restreichweite etwas nervös. Den Brenner hinauf schmilzt die Restreichweite nämlich dahin wie ein Schneemann im Sommer. Der Verbrauch – OK, ich fahre jetzt auch nicht gerade sparsam – steigt auf über 40 kWh / 100 km. Oben bin ich dann kurz versucht, doch einen Ladestopp einzulegen. Irgendwo soll da ja eine Schnellladestation sein.

Doch bis ich mit meinen Überlegungen so weit bin, dass ich beschließe, abzufahren und zu laden, ist es zu spät. Die Ausfahrt ist vorbei. Soll ich nochmals umdrehen? Ach was, das Navi zeigt mir alle paar Meter eine Ladestation an, wenn es wirklich knapp wird, finden wir schon eine.

Und apropos Navi: Das zeigt mir die prognostizierte Restkapazität beim Ziel an. Ob das wohl die Strecke mit einbezieht? Ich habe das leider nicht von Anfang an beobachtet, aber jetzt zeigt es knapp 40% Restkapazität an. OK, da traue ich mich nun doch weiterzufahren. Jetzt geht es doch bergab – das sollte doch eigentlich recht sparsam sein, wenn nicht sogar die Batterie geladen wird…

Kurz vor Bozen geht es Richtung Osten in die Berge. Ich habe inzwischen beschlossen, mich nicht um die Anzeigen zu kümmern. Auch wenn ich immer wieder hinschiele. Aber zumindest die Prognose vom Navi hat sich nur um 2% auf und ab bewegt. Also wird es schon passen.

Bergauf macht das Elektroauto fast noch mehr Spaß als in der Ebene. Da merkt man, dass das Drehmoment von Anfang bis Ende zur Verfügung steht. Keine Verzögerung beim Beschleunigen. Kraft ohne Ende. Bis wir beim Hotel sind. Und: Ja, es waren noch 40% Restkapazität. Genau so, wie es vorhergesagt wurde. Ich bin beruhigt.

An der Rezeption frage ich dann nach einer Möglichkeit, das Auto zu laden. Natürlich habe ich schon vorher recherchiert und gesehen, dass es beim Hotel eine Ladestation gibt. Kein Problem, hier ist die Karte, mit der können Sie laden. Wunderbar. Also probieren wir es aus…

Details

  • Datum: 17 Juni, 2022